Beirat

Der Beirat des Kompetenzzentrums unterstützt und berät den Minister für Landesentwicklung und Verkehr bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Projekten zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Neben Vertretern des Parlaments gehören dem Gremium anerkannte Experten an, die Ihre Erfahrungen aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen einbringen.


Dr. Reinhard Aehnelt
Dr. Reinhard Aehnelt

Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik, Berlin


Thomas Felke
Thomas Felke

Mitglied im Halle-Neustadt-Verein


friessleben
Peter Frießleben

Vizepräsident der Architektenkammer
Sachsen-Anhalt


Guido Henke
Guido Henke

Stadtrat in Haldensleben


Jörg Hermann
Jörg Herrmann

Präsident Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt


Jürgen Leindecker
Jürgen Leindecker

Geschäftsführer Städte- und Gemeindebunds Sachsen-Anhalt


Cornelia Lüddemann
Cornelia Lüddemann

Landtagsabgeordnete
Fraktion Bündnis 90-Grüne


maas
Manfred Maas

Geschäftsleiter der Investitionsbank Sachsen-Anhalt
Ronald Meißner
Ronald Meißner

Verbandsdirektor der Wohnungsgenossenschaften Sachsen-Anhalt

Dr. Elke Mittmann
Dr. Elke Mittmann

École nationale supérieure d’architecture de Versailles


Martin zur Nedden
Prof. Martin zur Nedden

Direktor des Deutschen Instituts für Urbanistik

Dr. Holger Neumann
Dr. Holger Neumann

Präsident Haus & Grund
Sachsen-Anhalt


Prof. Mara Pinardi
Prof. Mara Pinardi

Architektin, Berlin


Jost Riecke
Jost Riecke

Verbandsdirektor der Wohnungswirtschaft Sachsen-Anhalt

Prof. Dr. Martin T. W. Rosenfeld
Prof. Dr. Martin Rosenfeld

Abteilungsleiter Stadtökonomik Institut f. Wirtschaftsforschung Halle

Stefan Schurig
Stefan Schurig

Direktor der World Future Council Foundation


„szarata“
Daniel Szarata

Landtagsabgeordneter
CDU-Fraktion


Prof. Dr. Norbert Walter ✝
Prof. Dr. Norbert Walter ✝

Walter & Töchter Consult,
Bad Soden

Der langjährige Chefvolkswirt der Deutschen Bank verstarb am 31. August 2012 im Alter von 67 Jahren. Mit seinem plötzlichen Tod hat das Kompetenzzentrum einen streitbaren Quer- und engagierten Vorausdenker verloren, der sich in besonderer Weise für die Entwicklung in den neuen Bundesländern eingesetzt hat.